• Geschichte spannend in Szene gesetzt

Geschichte spannend in Szene gesetzt

Im Jahr 1939 verließen die Besitzer von Upton House, die Familie Bearsted, ihren Familiensitz nahe Banbury, und die familieneigene Bank zog ein. 

Um Mitarbeiter und Unternehmensgüter vor den Luftangriffen in London zu schützen, zog das Bankhaus M. Samuel & Co. mit allen Geschäftsunterlagen für die Dauer des Zweiten Weltkriegs ein.

Am 27. März 2015 eröffnete eine neue Ausstellung, die an diese Geschehnisse während des Krieges erinnert.

Die Ausstellung „Banking for Victory“ – zu Deutsch Bankgeschäfte für den Sieg – zeigt den Wandel von Upton House und bietet den Besuchern die Möglichkeit, in die Geschichte einzutauchen und einen Eindruck davon zu bekommen, wie das Bankpersonal in ihrer neuen Umgebung arbeitete und lebte.

In der großen Galerie finden sich neben großartigen Gemälden und der Porzellansammlung auch Büroschreibtische und Schreibmaschinen, genauso wie in den 1940er Jahren. Neue Räume sind zugänglich, die Gärten wurden um Accessoires aus den Kriegsjahren ergänzt, und die Besucher erfahren, was geschah, als ganz normale Menschen diesen außergewöhnlichen Ort übernahmen.

Panasonic hat mit hochauflösenden Projektions- und Display-Technologien dabei geholfen, die vergangenen Zeiten zum Leben zu erwecken. Die Produkte von Panasonic sorgen für eine interaktive, atmosphärische und dynamische Ausstellung in Upton House. Die von Panasonic bereitgestellte Technik hilft Besuchern dabei sich vorzustellen, wie das Leben und Arbeiten in einer Bank während des Krieges aussah.

Rachael O’Connor-Boyd, Leiterin der Upton House Collections erklärt: „Der Krieg bildet die Kulisse für eine Geschichte, die erzählt, wie eine Gruppe ganz gewöhnlicher Menschen aus London zum Leben und Arbeiten nach Upton kam. Die Partnerschaft mit Panasonic hat es uns ermöglicht, unsere Forschungsergebnisse und die entsprechenden Geschichten lebendig darzustellen.“ 

„Alle vom National Trust betreuten historischen Orte müssen sich stärker auf Familien ausrichten, daher ist es wichtig, dass wir das Interesse an unseren Kulturgütern und Sammlungen mit Videoinhalten und Interaktivität steigern. Dabei ist es auch wichtig, dass wir diese neuen Präsentationsformen so einsetzen, dass sie mit dem Rest der Ausstellung harmonieren. Durch den Einsatz von Laserprojektoren sind wir in der Lage, einerseits eine ruhige, zum Nachdenken anregende Atmosphäre zu bewahren und andererseits die erzählten Geschichten spannend in Szene zu setzen. Ohne die Hilfe von Panasonic wäre dies nicht möglich gewesen. “  

Ambitioniertes Projektionsziel

Das Familienspeisezimmer bildet den spannenden Ausgangspunkt der Ausstellung. Die Verkündung des britischen Kriegseintritts durch den damaligen Premierminister Neville Chamberlain wird kombiniert mit historischen Aufnahmen, die an die kunstvoll gestaltete Zimmerdecke projiziert werden.

Möglich macht dies der Panasonic PT-RW630 Laserprojektor – der weltweit erste 1-Chip-DLP-Projektor mit Laserlichtquelle – und das Ultra-Short-Throw-Projektorobjektiv ET-DLE030. Beide sind verdeckt in den Kamin integriert, um eine 10 Meter breite Projektion an der Zimmerdecke zu erzeugen. Es ist bewegend, die Wolken am Himmel durch ein von Luftangriffen beschädigtes Dach zu betrachten.

„Mit unserer Deckenprojektion wollten wir eine Reaktion bei unseren Besuchern provozieren und sie von gängigen Erwartungen wegführen. Dies haben wir mit Sicherheit erreicht“, ergänzt Rachael O’Connor-Boyd.

Himmelbettprojektion

In der großen Galerie erfahren die Besucher an einem interaktiven Touchscreen mehr über die Tätigkeit von M. Samuel & Co. während des Krieges. Das 50"-Display LFB70 unterstützt bis zu sechs Berührungspunkte gleichzeitig.

Der Spezialist für audiovisuelle Installationen Arty Bon Bon Design hat den Touchscreen in einen hölzernen Schreibtisch der damaligen Zeit eingelassen, sodass sich die moderne Technik harmonisch in das historische Ambiente einfügt.

Eine ähnlich ansprechende Integration erfuhr ein am Himmelbett von Lady Bearsted installierter Projektor, der Videos über ihr Leben zu Kriegszeiten auf ein am Bettrahmen befindliches Tuch aus Chenillegewebe projiziert.

Im angrenzenden Ankleideraum vermittelt ein PT-RW330 Laserprojektor Eindrücke von Lord Bearsteds Arbeit bei der Special Operations Executive, einer nachrichtendienstlichen Spezialeinheit. 

Bildgewaltige Projektion

Im Bilderzimmer der Familie projiziert ein 6.500 Lumen starker Panasonic PT-RZ670 Laserprojektor mit einem ET-DLE030 Ultra-Short-Throw-Projektorobjektiv ein 17 Meter großes Bild auf ein in die Fensterzarge gespanntes Tuch aus Chenillegewebe.

Hier wird dem Besucher die Geschichte der Familie nach dem Krieg erzählt.  Rachael O’Connor-Boyd erklärt: „Das Bilderzimmer setzt den natürlichen Schlusspunkt der Besichtigung von Upton House. Die Besucher sind eingetaucht in die damalige Welt und am Ende der Tour bewegt und neugierig zu erfahren, was mit der Familie nach dem Krieg geschah.

Kinoqualitäten in Upton House

Ein im Boden installierter Laser-LED-Hybridprojektor des Modells PT-RZ370 sorgt für ein authentisches Kinoerlebnis zu Kriegszeiten.

Die hohe Leuchtdichte des Projektors sorgt selbst bei Tageslicht für eine gute Helligkeit der historischen Aufnahmen, um das Interesse aller Besucher – auch der jüngeren – aufrechtzuerhalten.  

Banking for Victory ist nur ein Anwendungsfall, bei dem Panasonic mit dem National Trust zusammenarbeitet, um die Kulturgüter Großbritanniens zum Leben zu erwecken und für ein spannendes und informatives Besuchererlebnis zu sorgen. Dank der umweltfreundlichen und energiesparenden Technologien von Panasonic ist der National Trust zudem in der Lage, seine Aufgaben ökologischer und nachhaltiger zu erledigen.