Mietmodell statt Kauf - Technologieeinkäufer bevorzugen ein Hardware-Mietmodell für ihre Mobile Computing Endgeräte

78 % der Technologieeinkäufer sind an einem Hardware-Mietmodell interessiert, um die Kosten für die Mitarbeiter-Ausstattung auf einen längeren Zeitraum zu verteilen

Eine unabhängige Studie zeigt, dass ein Großteil der Technologieeinkäufer die Kosten für die Ausstattung ihrer mobilen Mitarbeiter mit Notebooks, Tablets und Handhelds bevorzugt auf einen längeren Zeitraum verteilen möchte. 78 % der befragten Technologieeinkäufer wären dafür an einem Mietmodell für Hardware interessiert.

Die Einkäufer gaben in der Studie an, dass sie derzeit beim Einkauf von mobilen Endgeräten hauptsächlich auf die Anschaffungskosten (72 %) und die Lebensdauer des Produkts (54 %) achten. Dennoch sind die Unternehmen in einem Zyklus gefangen, in dem sie die Mobilgeräte ihrer Mitarbeiter alle zwei bis drei Jahre erneuern müssen.  

Insofern beurteilen sie den „As-a-Service“ Ansatz, also ein Mietmodell für mobile Hardware inklusive umfassender Serviceleistungen, im Vergleich zu hohen, einmaligen Aufwendungen alle 2-3 Jahre im Voraus als sehr positiv. Ein Mietmodell würde sie in die Lage versetzen, aktuelle Technologie zeitnaher einzukaufen (54 %), Kosten besser zu managen (49 %) und Budget auf die Anschaffung von Zubehör verteilen zu können (34 %). 

Der neue Ansatz, die Zahlungen für Hardware über drei Jahre aufzuteilen, bei 0 % Zinsen und mit Helpdesk-Support und sicherer Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer, ist auch über den Cashflow hinaus interessant. Folgende Vorteile sind, den Einkäufern zufolge, am attraktivsten: 53 % gaben an, dass ein solches Mietmodell ihnen helfen würde, Geräte effektiver zu warten und zu entsorgen, und 33 % stimmten der Aussage zu, dass das ein sichererer Weg für die Entsorgung der mobilen Endgeräte wäre.

Die Service-Leistungen, die Einkäufer am liebsten als Teil des Mietmodells nutzen wollten, waren: 3 Jahre Standardgarantie (65 %), ein Zahlungsplan mit 0 % Zinsen (46 %) und die Lieferung von mobilen Endgeräten direkt an den Arbeitsplatz (46 %).

Optionale Extras, die besonderes Interesse weckten, umfassen: Versicherung (45 %), Garantieverlängerung (43 %), Unfallschadenversicherung (43 %), Zubehör (39 %), Spezielle Software-Applikationen (34 %) und ein Umtauschprogramm (34 %).

Trotz des großen Interesses an einem Mietmodell kennen 69 % der Einkäufer keine Unternehmen mit einem entsprechenden Angebot zu 0 % Zinsen.

Die unabhängige Studie wurde von Opinion Matters im Namen von Panasonic TOUGHBOOK durchgeführt. Dabei wurden 250 Technologieeinkäufer von Notebooks, Tablets und Handheld-Geräten in Großbritannien befragt.

„Die rapiden Fortschritte in Design und Funktionalität von mobilen Endgeräten und die daraus resultierenden Produktivitätssteigerungen beim mobilen Arbeiten sind für Unternehmen zu wichtig, um sie zu ignorieren“, sagt Kevin Jones, Managing Director für Panasonic Mobile Solution Business in Europa. „Die Nutzung dieser Vorteile führt jedoch zu erheblichen Kosten durch regelmäßige, hohe Investitionen in neue Technologien – in der Regel alle zwei bis drei Jahre. Technologieeinkäufer würden diesen Investitionszyklus gern unterbrechen und stattdessen ein Mietmodell für Hardware und Service begrüßen, vergleichbar dem immer beliebter werdenden Software-as-a-Service-Ansatz. Mit dem neuen TOUGHBOOK-as-a-Service Mietmodell adressieren wir genau diese Bedürfnisse unserer aktuellen und potenziellen Kunden und helfen ihnen dabei, diese Herausforderung zu meistern.“

Toughbook-as-a-Service

Panasonic hat mit „TOUGHBOOK-as-a-Service“ (TaaS) ein Miet-Angebot im Portfolio. Dabei handelt es sich um ein einzigartiges, zinsfreies* Mietmodell mit monatlichen Zahlungen für robuste mobile Endgeräte. Unternehmen können ihre mobil arbeitenden Mitarbeiter jetzt mit Panasonic TOUGHBOOK Notebooks, Tablets oder Handhelds ausstatten, ohne hohe Investitionskosten wie beim klassischen Kauf tragen zu müssen.

TOUGHBOOK-as-a-Service ist ein End-to-End-Angebot mit Unterstützung des europäischen digitalen Serviceanbieters Econocom. Bei TaaS zahlen Unternehmen über einen Zeitraum von drei Jahren monatlich eine Miete für ihre TOUGHBOOK Geräte. Der Vorteil für Unternehmen liegt darin, dass sie zwar insgesamt den gleichen Betrag wie beim klassischen Kauf bezahlen, aber die Zahlungen längerfristig verteilt sind. Damit entfallen die hohen Investitionsausgaben für Anlagegüter, die monatlichen Zahlungen werden als Betriebskosten bilanziert, und so profitieren Unternehmen von einem OPEX- statt CAPEX-basierten Kostenmodell.

Im Rahmen der TaaS-Lösung sind sämtliche Panasonic TOUGHBOOK Geräte erhältlich. Des Weiteren sind 3 Jahre Standardgarantie, Helpdesk-Support und End-of-Life-Services wie Abholung, vollständige Datenlöschung und Recycling inklusive. Daneben können Kunden zu den gleichen Konditionen mit 0 % Zinsen* weiteres Zubehör und Services wie Fahrzeughalterungen und Docking-Stationen sowie spezielle Softwareanwendungen und erweiterte Garantieoptionen für versehentliche Schadensfälle im Rahmen der monatlichen Zahlung mieten.

Kunden können ihren TaaS-Vertrag auch mit optionalen Extras individualisieren – etwa mit einem Austauschprogramm, bei dem der Wert des bisherigen Equipments mit neuen, modernen Lösungen verrechnet werden kann. TaaS bietet zudem die Möglichkeit, beispielsweise Airtime (Datenpakete von Netzbetreibern), MDM und Datenanalysen zu bündeln.

 

Ein kostenloses Exemplar der Executive Summary der Studie „Mobile Computing als Service: Die Vorteiler einer Hardware-Mietlösung“ steht hier zum Download bereit:

https://toughbook.panasonic.eu/mobile-computing-as-a-service-DE 

* TaaS ist eine Finanz-OPEX-Lösung mit 0 % Zinsen, die bis zu 20% Soft Costs beinhaltet. Wenn die Transaktion mehr als 20% Soft Costs/Software erfordert, ist der Zinssatz über 3 Jahre höher.